klein
2015 2014 2013 Tourenbuch 2011 Tourenbuch 2010
Start Sitemap Tourenbuch 2007 Tourenbuch 2008 Tourenbuch 2009
 

Maißzinken, mit Schneeschuhen ins Schigebiet
Lunz am See, Seeauberg, 847 m, Steinbauernberg, Maißzinken, 1075 m, Rehbergalm, Lunz am See

In der Nähe von Lunz am See gibt es zwei Gipfel, die die Tausendergrenze nur knapp übersteigen. Die höheren Gipfel habe ich alle schon bestiegen. Nur der Lunzberg mit 1004 m und der Maißzinken mit 1075 m fehlen noch in meiner Liste. Im Sommer sind die höheren Gipfel interessanter, daher habe ich die Besteigung für den Winter geplant. Michael fehlen die Gipfel auch noch, daher war es ein Leichtes ihn zum Mitgehen zu überreden. Da diese Touren absolut schatzitauglich sind haben sich auch Sylvia und Maria angeschlossen.

Am Vortag hat es in Lunz am See geschneit, daher ist alles schön winterlich weiß.
Auf dem Lunzberg scheint sogar die Sonne, da gehen wir aber erst morgen rauf.

mai▀zinken

Das ist heute unser erstes Ziel. Der Seeauberg ist zwar mit 847 m eigentlich zu niedrig,
aber nur der Maißzinken alleine wäre uns zu wenig.

mai▀zinken

Anfangs gehen wir ein Stück auf der Forststraße. Unsere Damen stürmen voll Elan davon.
Wenn sie spuren wollen, werden wir sie nicht daran hindern.

mai▀zinken

Auch im tief verschneiten Wald gibt es manchmal etwas Ausblick. Hier hinunter nach Lunz.

mai▀zinken

Dann deute ich hinauf auf den Hang. Ich bevorzuge die direkte Variante, auch wenn es etwas steiler ist.

mai▀zinken

Diese Gipfelnordwand ist dann aber doch zu steil. Sie kann umgangen werden.

mai▀zinken

Obwohl ... ein wenig mühsam ist das auch.

mai▀zinken

Die Mühe lohnt sich. Auf dem Gipfel scheint die Sonne. Rund um uns Wintermärchenwald, da kommt Freude auf.

mai▀zinken

Sehr schön zu gehen ist auch der weitere Abschnitt über den Kamm des Steinbauernberges.

mai▀zinken

Schneeschuhe wären nicht unbeding nötig, da nur ca. 10-15 cm Schnee liegt.

mai▀zinken

Manchmal muss man aber den Kopf einziehen um nicht die ganze weiße Pracht auf den Kopf zu bekommen.

mai▀zinken

Dann kommen wir aus dem Wald heraus und sehen mit dem Maißzinken unser eigentliches Ziel vor uns.

mai▀zinken

Kleine Hindernisse werden überwunden, bevor wir zur Rehbergalm absteigen.

mai▀zinken

Hier geht es wieder hinauf. Über so schöne glatte weiße Flächen zieht jeder wenig kraftsparend seine eigene Spur.

mai▀zinken

Der Große und der Kleine Hetzkogel geben einen schönen Hintergrund ab. Leider hat sich die Sonne nicht durchgesetzt.

mai▀zinken

Jetzt beginnt es sogar zu schneien. Wirklich stören kann uns aber auch das nicht.

mai▀zinken

Kurz vor dem Gipfel. Die Bergstation des Schleppliftes. Hier heißt es nochmal den Kopf einziehen, um rasch unter den Bügeln durchzukommen.

mai▀zinken

Gleich dahinter versteckt sich das Gipfelkreuz. Hierher führt keine einzige Schispur.

mai▀zinken

Für den Abstieg wählen wir den Rand der Roten Piste. Die ca. 20 cm Neuschnee sind ein herrlich weicher Untergrund zum Abrutschen.

mai▀zinken

Wenn die Einkehr auf der Rehbergalm ansteht, ist kaum noch Zeit um die Schneeschuhe auszuziehen.

mai▀zinken

Die Schlepplifte sind in Betrieb. Es sind auch einige Schifahrer unterwegs. Präpariert sind die Pisten nicht.
20 cm Neuschnee ohne Untergrund, beim Abschwingen kommt das Gras heraus.

mai▀zinken

Nach der Stärkung im gemütlichen Gastraum der Rehbergalm gehen wir auf der Straße hinunter zum See.
Weit haben wir dann nicht mehr zu unserem Nachtquartier im Zellerhof. Heute ist Schneerosenball!

mai▀zinken

Zum Nachverfolgen unseres Weges gibt es auch hier wieder den Track auf der Kompass-Karte NÖ.

maisszinken

vorige Tour: Staff free counters nächste Tour: Lunzberg